Was ist eine Kataraktoperation?

Bei einer Kataraktoperation wird die getrübte Augenlinse entfernt und durch eine künstliche Linse. Normalerweise ist die Struktur unserer Augenlinse transparent, aber wenn sich Katarakte bilden, wird die Linse trüb. Das in das Auge einfallende Licht wird gestreut. Folglich nimmt unser Sehvermögen ab. In diesem Fall ist die Kataraktoperation die einzige Behandlungsoption. Dank der Kataraktoperation wird Ihr Sehvermögen klarer und angenehmer. Die Kataraktoperation ist eine schwere Augenoperation. Was sind Katarakt-Symptome? Und wie lange dauert die Genesung nach einer Kataraktoperation? Eine Kataraktoperation muss von einem professionellen Chirurgen durchgeführt werden.

Beim gesunden Auge entsteht der Sehvorgang durch die Brechung des bildgebenden Lichts in verschiedenen Schichten des Auges und dessen Konzentration auf der Netzhaut, die im Augenhintergrund liegt und das Bild auf das Auge überträgt Gehirn. 

Dieser Fokussierungsprozess erfolgt aufgrund der transparenten Hornhautschicht vor dem Auge und der Augenlinse, die für die Fokussierung beim Nah- oder Fernblick verantwortlich ist. Darüber hinaus haben auch die Augenflüssigkeiten und andere Gewebe einen Einfluss auf die Fokussierung. In ihren frühesten Stadien sind Katarakte möglicherweise nicht problematisch.

Die Unschärfe kann nur einen winzigen Teil des Objektivs betreffen. Grauer Star kann sich jedoch mit der Zeit verschlimmern, einen größeren Teil der Linse betreffen und das Sehvermögen beeinträchtigen. Weniger Licht, das die Netzhaut erreicht, erschwert das Sehen. Ihr Sehvermögen kann schlecht und verschwommen sein, wenn Katarakte vorhanden sind. Katarakt kann nicht von einem Auge zum anderen übertragen werden. Bei der Mehrheit der Patienten sind jedoch beide Augen betroffen.

kataraktoperation erholungszeit symptome und ursachen
kataraktoperation erholungszeit symptome und ursachen

Was sind Katarakte?

Alter ist die häufigste Ursache für Katarakte. Die Augenlinse ist eine proteinbasierte, transparente Struktur. Die Struktur dieser Proteine verändert sich mit zunehmendem Alter und sie werden undurchsichtig. Wenn sich ein Katarakt bildet, wird die Augenlinse undurchsichtig und ähnelt Milchglas. Die Linse, deren Struktur sich verschlechtert hat, kann das Licht nicht richtig fokussieren; daher wird in das Auge eintretendes Licht gestreut. Infolgedessen verschlechtert sich das Sehvermögen des Patienten und er hat Schwierigkeiten, seine normalen Aufgaben zu erledigen. In diesem Fall zeigt es an, dass die Operation notwendig geworden ist.

 Altersbedingte Veränderungen der Linse sind die bedeutendste Ursache für Katarakt bei Erwachsenen. Grauer Star kann durch Stoffwechselkrankheiten, Blutsverwandtschaft, fötale Krankheiten, Drogenkonsum während der Schwangerschaft, mikrobiologische Bedingungen und Unfälle bei Jugendlichen verursacht werden.

Was sind die Kataraktsymptome?

  1. Sehschwäche
  2. Reduzieren Sie die Lebendigkeit von Farben
  3. Häufiger Brillenwechsel erforderlich
  4. Verschwommenes Sehen in der Ferne
  5. Symptome für Schwierigkeiten beim Lesen
  6. Lichtverteilung
  7. Doppelbilder
  8. Lesen Sie ohne Brille
  9. Unerklärliche Änderung der Augenzahlen
  10. Lichtempfindlichkeit oder helle Dinge
  11. farbenblindheit
  12. Unfähigkeit, bestimmte Farben in einem Bild zu unterscheiden

Was sind die Bedingungen, die Katarakte verursachen?

  1. Alter
  2. Trauma
  3. Diabetes
  4. Bestimmte Arzneimittel
  5. Strahlung
  6. Rauchen
  7. UV-Licht
  8. Exposition gegenüber Karzinogenen
  9. Einige Krankheiten treten während der Schwangerschaft auf (wie Masern).
  10. Augenentzündungen
  11. Glaukom

Warum ist eine Kataraktoperation notwendig?

Wenn der Katarakt das Auge getrübt hat, kann es verdunsten. Um einen Zustand wie Erblindung zu vermeiden, ist es wichtig, in einer solchen Situation operiert zu werden. Darüber hinaus erfordert eine angeborene Katarakterkrankung dringend eine sofortige Operation. Zur Kataraktbehandlung wird eine Kataraktoperation durchgeführt. Katarakte können Sehstörungen hervorrufen und die Lichtblendung verstärken. Wenn der Graue Star Sie daran hindert, tägliche Aufgaben zu erledigen, wird Ihr Arzt eine Kataraktoperation vorschlagen. 

Eine Operation kann auch empfohlen werden, wenn Katarakte weitere Augenprobleme verursachen. Wenn beispielsweise der Graue Star es dem Augenarzt erschwert, den Augenhintergrund zu untersuchen, um andere Augenerkrankungen zu überwachen oder zu behandeln, wie z. B. altersbedingte Makuladegeneration oder diabetische Retinopathie, kann eine Operation indiziert sein.

In den meisten Fällen wird eine Verzögerung der Kataraktoperation Ihren Augen nicht schaden, aber zu langes Warten kann zu dauerhaften Augenschäden führen. Darüber hinaus sind späte und verhärtete Katarakte schwieriger chirurgisch zu behandeln.

Was sind die verschiedenen Formen von Katarakt und Kataraktsymptome?

Kernkatarakte:

Die nukleäre Katarakt wird durch einen Sehverlust in der Bildmitte aufgrund der Ansammlung von Material im Kernbereich der Linse definiert. In den frühen Stadien haben Patienten Schwierigkeiten, Objekte in der Nähe zu sehen. In der Endphase wird ihre Sicht verschwommen und sie verlieren sie vollständig.

kortikale Katarakte:

Dies ist die Form der Katarakt, die an den Rändern der Linse beginnt. Der Graue Star schreitet keilförmig von der Peripherie zum Zentrum fort. Im weiteren Verlauf der Krankheit kann ein Verschwimmen oder Verschwinden bestimmter Teile des Sehvermögens festgestellt werden, obwohl in den frühen Stadien keine signifikanten Symptome vorhanden sind.

Hintere Katarakte:

Die hintere Katarakt ist eine Form der Katarakt, die sich schneller entwickelt als die anderen beiden und durch die Ansammlung von Material im hinteren Bereich der Linse definiert wird. Besonders am Abend kann dies zu Blendungen und Lichthöfen führen.

Angeborene Katarakte:

Angeborene Katarakt bezieht sich auf die Entstehung von grauem Star im Säuglings- oder Kindesalter als Folge zahlreicher angeborener Gesundheitszustände. Frühe Augenlinsenprobleme können bei Menschen mit genetischen Erkrankungen wie Galaktosämie, Neurofibromatose Typ 2, myotoner Dystrophie, einer schweren Ansammlung von Substanzen und Sehverlust auftreten.

Sekundäre Katarakte:

Sekundärer Katarakt ist eine Art von Katarakt, die durch Grunderkrankungen wie Diabetes, Glaukom (hoher Augendruck) und die Verwendung von Steroiden verursacht wird. Ein physischer Schlag ins Auge oder eine Bestrahlungsbehandlung bei Krebs können ebenfalls Katarakte hervorrufen.

Reife Katarakte:

Bei einem reifen Katarakt ist die Augenlinse trüb geworden, was zu einer schweren Beeinträchtigung des Sehvermögens führt. Der reife Katarakt ist eigentlich eine Art Katarakt, die als Kernkatarakt bekannt ist und sich in der Mitte der Augenlinse entwickelt.

was sind symptome und ursachen der erholung nach einer kataraktoperation dr mete
symptome und ursachen der erholungszeit nach einer kataraktoperation- Dr .Mustafa Mete

Welche Arten von Linsen werden bei Kataraktoperationen verwendet, um Kataraktsymptome zu reduzieren?

Monofokale Linsen, auch „Einzelfokus“-Linsen genannt, haben einen einzigen Fokuspunkt und machen die Dinge nur in der Entfernung klar, auf die sie eingestellt sind. Es kann je nach Wunsch des Patienten für eine lange oder eine kurze Distanz eingerichtet werden. Meistens ist es am besten, eine Brille nah bis weit weg zu verwenden.

Linsen mit mehr als einem Brennpunkt heißen „Multifokallinsen-Trifokallinsen.“ Die Ringe an diesen Objektiven lassen sie mehr als einen Brennpunkt haben. Auf diese Weise zeigen sie, wie weit entfernt und wie nah sie sind. Trifokalgläser, auch „Smart Lenses“ genannt, haben in den letzten Jahren das Sehen in mittleren Entfernungen erleichtert. Obwohl das Bild aus allen Entfernungen gleichzeitig auf der Netzhaut klar ist, können diese Linsen Probleme wie Lichtstreuung und Moiré-Sehen verursachen. Da sich unser Gehirn die Dinge normalerweise nicht so vorstellt, können Patienten dies zunächst seltsam finden. Aber nach einer Weile gewöhnt sich unser Gehirn daran, wie die Dinge sind, und wir hören auf, uns zu beschweren.

Im Auge erfüllen mehrere Intraokularlinsen verschiedene Funktionen, um Kataraktsymptome zu reduzieren

EDOF-Objektive, die für „erhöhte Tiefenschärfe“ stehen, haben weniger Ringe als andere Objektive, aber die Brennweiten wurden durch den Einsatz von Technologie vergrößert. Dies macht es viel unwahrscheinlicher, dass Menschen Probleme mit Multifokallinsen haben. Auch wenn sie den Nahbereich nicht besonders gut zeigen, leisten sie einen guten Job im Fern- und Mittelbereich. Es ist besser für junge Menschen, die keine Multifokallinsen verwenden können, Menschen, die sich einer Laseroperation unterzogen haben, und Menschen, deren Beruf es erfordert, dass sie in der Ferne und bei Nacht gut sehen können.

Torische Linsen: Astigmatismus ist eine Augenerkrankung. Der Lichtstrahl, der ins Auge fällt, kann nicht auf einen einzelnen Punkt fokussiert werden, sodass ein verschwommenes Bild entsteht. Dies macht es schwierig, sowohl in der Nähe als auch in der Ferne zu sehen. Heutzutage können torische Intraokularlinsen verwendet werden, um Hornhautverkrümmung zu korrigieren.

Welche Risiken sind mit einer Kataraktoperation verbunden?

Die Kataraktoperation ist ein gängiges Verfahren mit einem hohen Prozentsatz an Erfolg. Diesbezüglich ist das Risiko postoperativer Probleme sehr gering. Patienten können nach der Operation aufgrund unzureichender Wundversorgung Augeninfektionen und Blutungen entwickeln, obwohl die Inzidenz postoperativer Folgeerscheinungen recht gering ist. Aufgrund unzureichender Wundversorgung können Patienten jedoch nach der Operation Augeninfektionen und Blutungen erleiden. Nach einer Kataraktoperation steigt die Wahrscheinlichkeit, eine Netzhautablösung zu erleiden.

Wie lange dauert eine Kataraktoperation?

Die Kataraktoperation ist eine Tagesoperation. Normalerweise dauert die Operation zwischen 30 und 45 Minuten. Die Gesamtdauer kann jedoch bei einigen Patienten länger sein, abhängig von der Anästhesietechnik und den durchzuführenden chirurgischen Vorbereitungen. Normalerweise können Patienten nach einem Eingriff nach Hause zurückkehren.

Was ist die Zeit für die Erholung nach einer Kataraktoperation?

Die Zeitspanne, die ein Patient benötigt, um nach einer Kataraktoperation wieder eine normale Sehkraft wiederherzustellen, hängt von der Schwierigkeit des Eingriffs und der Schwere des Grauen Stars ab. Innerhalb von 7 bis 15 Tagen wird eine hervorragende Sehschärfe erreicht. Zwischen 15 und 30 Tagen erholt sich das Individuum vollständig.

Die Kataraktoperation ist eine alltägliche, nicht-invasive Behandlung, die oft unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird. Aufgrund der zugrunde liegenden Gesundheitszustände kann bei einigen Personen ein kurzer Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. Nach dem Eingriff wird das Auge verbunden und der Patient wird in den vom Arzt empfohlenen Intervallen zurückgerufen. Während der postoperativen Phase kann das Auge einige Tage lang empfindlich und schmerzhaft sein, und die Genesung kann mehrere Wochen dauern. In dieser Zeit sollte auf die ärztlich verordnete regelmäßige und sachgerechte Einnahme von Medikamenten geachtet werden.

Patienten werden häufig am ersten Tag, in der ersten Woche und im ersten Monat nach einer Operation von einem Arzt untersucht. In der Kontrollgruppe wird der Heilungsprozess überwacht, indem sichergestellt wird, dass das Auge nicht infiziert wird. Der Arzt legt dann den weiteren Therapieverlauf fest. Normalerweise

Was sind die Komplikationen einer Kataraktoperation?

Die Kataraktoperation ist eine der invasivsten Augenoperationen, dennoch besteht eine geringe Gefahr des Sehverlusts. Dieses Risiko ist dort größer, wo minderwertige Materialien verwendet werden, wo das gleiche Material bei mehreren Patienten verwendet wird, ohne dass es gewechselt wird, wo versucht wird, Geld für Augenschutzmittel zu sparen, und wo minderwertige Intraokularlinsen verwendet werden.

Die schwerwiegendsten Komplikationen, die nach einer Operation auftreten können, sind Blutungen. Obwohl äußerst selten, ist es möglich, dass das Auge verloren geht, bevor der Arzt etwas unternehmen kann. Dieses Risiko ist besonders bei Menschen mit Bluthochdruck erhöht. Das zweitwichtigste Problem sind Infektionen.
Intraokulare Antibiotika mindern diese Gefahr in Einrichtungen, die auf Sauberkeit Wert legen und von der FDA zugelassene Einwegmaterialien verwenden. Nach einer Kataraktoperation können zahlreiche Komplikationen auftreten, die möglicherweise verhindert wurden, darunter das Einfallen des Grauen Stars in das Auge, Schwierigkeiten beim Einsetzen der Intraokularlinse und Fehler bei der Anzahl der Linsen.

Was ist der „Femtosekundenlaser“?

Wie ist ein Femtosekundenlaser definiert? Die Femtosekundenlaserchirurgie (LASIK) ist eine neuartige Lasertechnik, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Laserverfahren verbessert. als „klingenloser Laser“ bezeichnet. Die Entwicklung der Hornhautklappe oder -klappe ist das Stadium, das den größten Einfluss auf das Ergebnis einer Augenlaseroperation hat.

Phako-Technik mit einem Femtosekundenlaser – Laser-Augenchirurgie bei Katarakt

Augentropfen werden verwendet, um das Auge während der Operation zu betäuben; Daher wird das Verfahren ohne Betäubung, Nadel oder Messer durchgeführt und ist schmerzlos. Die als „Femtosekundenlaser“ bekannte Lasertechnik wird gemeinhin als „messerlose Kataraktoperation“ bezeichnet, da die wichtigsten Schritte der Operation ohne Verwendung eines Messers durchgeführt werden. Obwohl selten, können nach einer Kataraktoperation Probleme auftreten, die durch menschliches Eingreifen nicht abgewendet werden können. Um diese Schwierigkeiten zu vermeiden, ist die große Erfahrung des Arztes entscheidend.

Beim Phakoverfahren wird der Hornhautchirurgie Einschnitt wird mit einem Schlitzmesser vorgenommen, aber bei der Femtosekunden-Kataraktchirurgie wird der Schnitt vollständig mit Lasertechnologie durchgeführt. In den letzten Jahren wurde dieses allgemein als „klingenlose Laserchirurgie“ bezeichnete Verfahren auch bei Kataraktoperationen eingesetzt. 

Somit werden einige Handlungen, die der Chirurg während des Eingriffs vornehmen muss, vor der Operation geregelt und unverändert durch den Femtosekundenlaser ausgeführt. Der Einsatz des Femtosekundenlasers macht die Operation einfacher und sicherer, da einige Schritte bereits im Vorfeld erledigt werden. Zusätzlich zur Markierung der Implantationsachse der astigmatischen Linsen hilft ein Femtosekundenlaser dabei, die astigmatisierte Linse an der präzisesten Stelle zu platzieren.

Wann steigt die Sehschärfe nach der Genesung nach einer Kataraktoperation?

Eine Sehbehinderung ist in den ersten Stunden nach einer Kataraktoperation häufig. Aufgrund der während der Operation verwendeten Medikamente und Lampen hält die Sehstörung mehrere Stunden an. Später entwickelt sich ein Hornhautödem, das bis zu zwei Tage lang zu Sehstörungen führen kann.

Wenn der Katarakt nicht zu dicht ist, wird davon ausgegangen, dass das Sehvermögen des Patienten am dritten Tag klarer wird. Es wird erwartet, dass das Bild innerhalb der ersten Woche klarer wird. Während dieser Zeit kann der Patient jedoch aufgrund einer schlecht sitzenden Brille weiterhin verschwommen sehen, aber es besteht kein Grund zur Sorge, wenn er während des Tests mit einer Probebrille klar sehen kann.
Am Ende des ersten Monats sollte ein gesundes Auge seinen endgültigen Sehgrad erreicht haben. Wenn die gemessene Sehstärke immer noch unter dem akzeptablen Niveau liegt, muss das Vorhandensein des Problems analysiert werden.

Wie lange dauert es, bis sich eine Kataraktoperation erholt?

Wie lange es dauert, bis eine Person nach der Operation wieder normal sieht, hängt davon ab, wie schwer der Graue Star war und wie schwer die Operation war. In 7 bis 15 Tagen ist die Sicht sehr gut. Zwischen 15 und 30 Tagen ist die Person wieder normal.

Gibt es eine Altersgrenze für die Kataraktoperation, um die Kataraktsymptome zu reduzieren?

Kataraktoperationen können bei Patienten jeden Alters durchgeführt werden; Allerdings muss die Erkrankung innerhalb der ersten Monate nach ihrem Auftreten zuerst erkannt und dann operiert werden.

Kann eine Lumineyes Augenlaseroperation Katarakte behandeln?

Nein, der 8G-Laser, den wir verwenden, um die Augenfarbe zu ändern zerstört oder reduziert nur die Melaninpigmente in der Iris und verändert dadurch Ihre Augenfarbe.

Wie hoch sind die Kosten oder Preise für Kataraktoperationen in der Türkei?

Je nach verwendeten Linsen und Materialien variieren die Preise für eine Kataraktoperation zwischen 500-3500 Euro, je nach Qualität und Erfahrung des Operateurs.